Käse – Buffet – Auswahl- lecker

Feines spätes Frühstück mit Käseauswahl – Ziegenkäse aus Frankreich Baguette–lecker mit Obst, Tee oder Kaffee meine Spezialität

Werbung

Drachen und Dämonen

Inspiriert von einem Beitrag – Gerda

Kurzfassung 

In Märchen und Sagen, In der Mythologie werden sie lebendig. in Japan in traditionellen „No“ Theater Vorstellung werden die Drachen gebändigt oder verjagt oder überwältigt, in eine Geschichte eingebunden in Tanz und fantasievollen Kostümen. Im süddeutschen Raum durch Maskenträger der Winter verabschiedet, An Fasnacht ein Spektakel mit traditionellen kunstvoll gestalteten Kostümen, Tanz und Schalmei Begleitung. Der Drache wird selten in Darbietungen. In der Kunst, in der Architektur alter Kulturen, symbolhaft ein fester Bestandteil.  

In der heutigen Zeit kommt er in anderer Form zurück als bedrohlich, als Angst bringend, als das Böse von außen. Warnung, umzukehren. 

Die Chinesen haben einen besonderen Umgang mit ihrem Drachen, dem long. Sie bekämpfen ihn nicht und halten ihn auch nicht für böse. In China gilt der Drache als Urahn der Menschen und als Beherrscher des Wassers. 

In Fabeln tauchen allerlei Geisterwesen auf, Hexen Riesen, Teufel, Mischwesen, In anderen Kulturen zeigen sie sich in der Kunst der Symbole und Zeichen, Textilkunstvoll interpretiert. Kirchen Portalen oder Gebäuden werden geschmückt mit Geisterwesen, mit denen sich die Menschen beschäftigten. Auch in Afrika sind bestimmte Tiere aufgeladen, Wassergeiser, Schlangen, die Baobab Bäume, die Muscheln, wie die Kaurimuschel wurde über Jahrhunderte als Zahlungsmittel benutzt und getauscht, Die Cola Nüsse und andere Heilpflanzen, Leguane, Krokodile ebenfalls. Die bedrohliche Natur galt es zu bändigen, sich zu schützen. 

Beschwörungsrituale mit dafür bestimmten Gegenständen, nur für die Naturheiler und Kult Sitzungen auch Hypnose, die noch heute in der aktuellen Therapie eingesetzt wird, um bestimmte Traumata und Spannungen zu lösen, die gro0e problematische unbekannte Krankheitsbilder nicht mit anderen Mitteln zur Heilung führen. 

Ein friedlicheres Bild bieten im Herbst die bunten Drachen, die der Wind schwebend in den Himmel steigen lässt. 

Unsere eigenen Dämonen in der Balance zu halten, gelingt uns nicht immer. Sie stören den Frieden in uns, wollen uns verführen, auf die falsche Bahn locken, Sie flüstern, sie versprechen Liebe, Reichtum, Geld, Macht, Abenteuer, die wir nicht annehmen müssen. Unser Gewissen gibt uns die besseren Ratschläge. Die großen Drachen lauern uns auf, folgen wir ihnen nicht. Sie führen uns in die Irre, wir haben die Wahl.  

Was nervt

Die Liste wurde von mir spontan zusammengestellt-

3 Minuten Nachrichten Rundfunk 

Hochleistung – Sportberichte 

Verlogene Statistiken und Prognosen 

z.B. Die halbe Welt möchte in die EU 

Backshops 

Essen To Go 

Essenskultur? 

Rasende Elektro-Fahräder im Park 

Fitnesswahn 

Überbordende Selbstdarstellung 

TV – Kochshow-        

 – Wichtigtuerei 

Verschwendung –  

Lichtkunst in großem Stil 

Überlaufende Mülltonnen 

Pseudo – Ratgeber 

Pseudo – Wissenschaft 

Gendersprache – Debattendarüber 

Kosten – Nutzung -Aufrechnung 

Influencerinnen und Co bieten  

– Werbung kostenlos – 

– wir füttern freiwillig diese Programme 

Respektlosigkeit 

Selbstgefälligkeit 

Ignoranz 

Gedankenlosigkeit 

Zitat “ Wir schaffen das“ 

Nein- wir schaffen das nicht…… 

Kommunikation nicht ausreichende Kenntnisse in Fremdsprachen 

Sprachlosigkeit – Schwerhörigkeit –  

Zitat “ Alternativlos “  

– Probleme in die Zukunft verschieben 

– Anderen ins Wort fallen – 

FAZIT:  

Jedermann könnte etwas ändern, wenn wir es denn wollten, oder nicht? 

Worte fallen ins Leere – fallen auf taube Ohren – da ohne Bedeutung und Inhalt 

Das Aneinander vorbeireden hat Konjunktur 

Das Verhalten von uns Menschenkindern könnte man als die eigentliche Katastrophe ansehen!

Schön oder hässlich….

Schön – Hässlich, Gut -Böse, 

“ Der schöne trügerische Schein“  

Wer gibt uns das Recht, die Befugnis zu werten, Niemand hat dies zu bestimmen. Jeder Mensch kommt unschuldig, wertfrei auf diese Welt. Sofort beginnt ein Wettlauf, wird definiert gewertet, eingeordnet. Der eine findet jedes Neugeborene schön, ein anderer findet ein Neugeborenes besonders hässlich oder zu klein. Der Wert eines jeden Neugeborenen wird sofort in eine Norm gepresst. Das eine Baby finden die Betrachter zu klein, das andere zu groß, das dritte zu dick, das vierte zu dünn. Jetzt wird sofort eine Genanalyse auf Knopfdruck erstellt. Gendefekte gefunden und schon droht die CRISPR- Genschere. Das perfekte Leben, die perfekte Welt, die wirklich angeblich alle sich wünschen. Wo kämen wir denn da hin. In ein Irrenhaus. Sind wir nicht mehr in der Lage etwas zu akzeptieren, nur weil es uns nicht in den Kram passt, oder schlecht gelaunt, oder nicht unseren Vorstellungen, unseren allgemeinen irrsinnigen Normen entspricht. Hineingepresst in ein Muster, so hat der Mensch zu sein und nicht anders. Es geht auch in die andere Richtung, Eine Gruppe beharrt auf ihr gewähltes Muster, was nicht der Mehrheit entspricht und schon in voreiligem Gehorsam bekommt er Sonderrechte eingeräumt. (eine neue Wählerschaft) Gesetze alte, uralte, die nicht mehr in die Zeit passen werden gestrichen, ausgetauscht, abgesegnet. Die Herren Gesetzgeber gehören einer Gruppe an, sie sie noch neutral, entscheiden sie im Sinne der Allgemeinheit. Auf diese Weise, orientiert man sich an anderen Ländern, will sich modern geben, dahinter verstecken sich viele hinterhältige Spießer, die mit sich nicht im Reinen sind. Es geht nicht mehr um das Gemeinwohl, im Endeffekt nur darum, ein gewisses Geschäft (Geld) am Laufen zu halten. (Modell Geschlechtsumwandlungen) Das angeblich unperfekte in etwas Perfektes zu verwandeln. Die Ausreden vielfältig, nicht einleuchtend, sondern aufgesetzt, nicht stimmig) Reproduktionsindustrie), weil sie jetzt auch noch Kinder wollen, wird dies auch erlaubt. Was dann aus den Kindern wird. egal, da ist niemand mehr zuständig. Wir lassen uns zu leicht kaufen, da uns alles versprochen wird, noch perfekter zu werden. Das unperfekte ist genau so liebenswert und kann interessanter sein als das Einheitsmuster. Darüber zu urteilen, möchte ich mich nicht anmaßen, aber darüber nachdenken, kann mir niemand verbieten. Die heile schöne Welt, mit ihrem trügerischen perfekten Anstrich existiert neuerdings auch in der Literatur. Ein neues Geschäftsmodell. Wer liest denn noch solch Wirres Dargebotenes. Es bedient den angesagten Markt, Andere Themenbereiche gehen verloren. Präsentieren, Auffallen um jeden Preis, aus der großen Masse herausragen, erstaunlicher Erfindungsreichtum wird hier geboten, der nicht viel bietet. Auch ein Geschäftsmodell. Bücher, die es nicht wert sind, auf teurem Papier gedruckt zu werden und als, ganz besonders angepriesen werden. Das zieht die entsprechende Klientel besonders an. Der Schein trügt, denn gelesen wird nicht, wie immer wieder behauptet, Texte zum Überfliegen, für mich jedenfalls. Gefälligkeit, Belanglosigkeit wird belohnt                             

„Tischlein deck dich°

Fladenbrot frisch gebacken, Dinkel-Vollkornmehl etwas helles Mehl gemischt, Pizzateig, selbst hergestellt und belegt mit allem, was der Kühlschrank anbietet – (Salamiescheiben, die aufgebraucht werden müssenohne Mozzarella Käse, andere Sortekleine Paprika, Resteverbrauchfrischen RucolaOliven etc,

frischer Fisch

Dorade und eine Meeresbarbe am Freitag bei einem kleinen türkischen Mini-Bazar eingekauft – wurde frisch geliefert gewürzt wie ich es im Senegal gelernt habe- in den Backofen – Grill an – ein feines Menü für das Wochenende- Aus dem Rest versuchte ich mich nochmal an Fisch Bouletten. Im Sud (Kühlschrank) abtropfen lassen – Ei, Semmelbrösel, Kartoffelflocken, halbe Handvoll Mehl – Bällchen-bzw. Bratlinge diesmal gelungen –

Gurken eigentlich Senfgurken- keine Senfkörner zur Hand , da noch Bio-Gurke übrig geblieben war- eingelegt. Nichts wegwerden, mein Motto.

Kürbisgemüse angebraten in Butter

Nachdem ich den Hokkaido in heißes Wasser legte, dann mit kaltem Wasser abschreckte, konnte ich den Kürbis in Stücke schneiden (ohne die Finger zu verletzen) und anbraten in Öl und etwas Butter- würzen. Das hat jetzt auch funktioniert.

AFRIKA & KUNST

Die Kunst präsentiert sich unscheinbar und kann sich nicht jeder leisten, da die Malutensilien nicht überall zu finden, kein Geld dafür ausgegeben werden kann. Essen, Kleidung z. b. viel wichtiger sind. Auf den lokalen Märkten findet man immer wieder sehr schöne Kunst Stoffe, Batik, Verzierte Kalebassen, Behältnisse in jeder Form und Farbe, Holz- Skulpturen, Masken. Von Hand von Frauen und Männern mühevoll hergestellt. Kennt man einen ernstzunehmenden Künstler persönlich, erhält man einen guten Einblick seiner Arbeiten.

Ein erworbenes Sand-Bild (ein anderes präsentierte ich bereits) das ist beim Räumen wieder aufgetaucht. Die 2. Galerie zeigt Bilder eines senegalesischen Künstlers, Abou Msncara den ich persönlich kenne und schätze. Konnte von seiner Arbeit und den Gesprächen selbst profitieren, lernen, dieser Einfluss spiegelt sich in meinen eigenen Bildern wider und wird sichtbar, keine Kopien.

Bilder von Bonny Dschibango (früheres Zaire- Kongo) Einige Arbeiten, der einige Kupferbilder aus seiner früheren Heimat auf Umwegen retten konnte

Kupferkunst (Kongo)