Zustandsbericht

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alte und neue Welten 

Als Nachkriegskinder in eine Aufbruchsstimmung hineingeboren spürten wir oft dass  Eltern oder die älteren Geschwister, irgendwie sich anders verhalten haben, als wir selbst. Angepasster und ängstlicher und wir haben es häufig nicht verstehen können, da nicht darüber gesprochen wurde. Die schlechten Zeiten, wollte man alles hinter sich lassen. Den Alltag hat es durchaus noch geprägt. Für Neugeborene gab es doch viele Dramen, die man doch aufschnappte, aber nicht einzuordnen wusste.Heute weiß man, dass viele bis ins hohe Alter traumatisiert sind, von Erlebnissen, die wir Nachkriegskinder nicht nachvollziehen können, es wurde damals auch nicht so gesehen. Heute sind die ganzen Kriegshandlungen andere, erzeugen die neuen Flüchtlinge, die auch wieder die ganzen Kriegstraumata mit sich schleppen und wir fordern ein, sie sollten sich so verhalten, wie es sich gehört, sich so benehmen, wie wir es uns wünschen. Dies können sie schwer erfüllen, denn sie kennen weder unsere Geschichte, noch unsere Ängste, da sie mit ihren eigenen zu tun haben. Schnell sollen sie deutsch sprechen, „deutsch sein“, verlieren den Boden unter den Füßen, ihre Identität gerät völlig durcheinander, da sie mit einem ganz anderen Weltbild aufgewachsen sind, in völlig verschiedenen Welten. Die älteren Menschen fordern Respekt, selbst respektieren sie das „ anders sein „nicht in gebührendem Maße, da sie meist keine Ahnung oder Kenntnisse dieser Welten  besitzen, in der ganzen Welt unterwegs, die Kulturgeschichte dieser Länder nicht gut kennen, und irgendwie zurückfallen auf eine seltsame Art und Weise. Dabei bemerken sie nicht einmal, dass ihre Kinder und Enkel auch in eine völlig andere Welt hineingeboren werden, die sie auch nicht mehr verstehen. Hängen nur noch am „smartphone“ alle sprechen mit sich selbst, haben keine Disziplin, wie wir glauben, ihnen nicht beigebracht haben, das Durchhaltevermögen lässt auch nach, die Pünktlichkeit sowieso, was erwarten wir eigentlich, dass immer alles so bleibt, wie es einmal war?? Die Welt ändert sich rasant, die Verhältnisse verschieben sich, wir stecken fest. Als junger Erwachsener sind die Verhältnisse nicht sehr zukunftorientiert, die Bildung hinkt hinterher, die Sicherheiten, die die Eltern noch beschören, verloren, an was können sich die jungen Menschen orientieren? An „ Althergebrachtem“ on gestern, die Zukunft verschlafen, welche Zukunft eigentlich, die Zukunft der Klimaerwärmung, der Müllberge, der Cyberkriminalität,der Beschwörung der Elektroautos, wir kaufen dann von anderen Ländern, die fleißig neue Atomkraftwerke bauen, den Strom ab, für unsere ach so neue Welt, fahren nur noch saubere Autos. Die mit „Billiglöhnern“ in anderen Ländern produziert werden, trotzdem teuer verkauft werden, damit die Aktionäre zufriedengestellt werden. Und beklagen andererseits den Fachkräftemangel, der nicht behoben, nur verschoben, die Wirtschaft an Ausbildung und Material spart, Lebensmittelüberproduktion, um sie in die ganze Welt zu exportieren, zu karren, zu fliegen, in Riesencontainern, durch die Weltmeereransportiert werden, welch ein Wahnsinn, zu glauben, es würde ewig so weitergehen, den Profit einzustecken, von anderen Transportgütern ganz zu schweigen.Wachstum weiterhin als Maxime wird uns zu verkauft und gleichzeitig keine Arbeit für die Menschen schaffen, sondern die Menschen nur noch verwalten. Immer noch klopfen sich alle auf die Schultern, wie gut wir doch sind, bleiben stehen, verharren im „ gestern, China kauft sich in Deutschland ein, abgelöst von den russischen Reichen, die anderen Einkäufer stehen schon in den Startlöchern,Europa ausgebremst, bereits abgeschrieben, gespalten. Dafür könnte es sehr viele Gründe geben, warum dies so ist, ein anderes Thema. Mit Arroganz und Überheblichkeit, ohne Stärken und Visionen , ohne Plan, sich verändernden  Demokratien, ohne sinnvolle Veränderungen werden wir nicht mithalten können. Veränderungen sind gar nicht erwünscht, werden blockiert, alles läuft doch gut, das nennt man Realitätsverweigerung. Warum wundern wir uns dann, wenn alle nur noch die vielen Probleme benennen, Schuldige suchen, Scheindebatten führen, Pseudosicherheit vorspiegeln, keine wirklichen Veränderungen vornehmen. Vorbilder können das keine sein.In der Vergangenheit gefangen bleiben, die jungen Leute ausbremsen, diejenigen, die sich ihre Zukunft anders vorstellen, werden hart daran arbeiten müssen.

Weder die „ alte Welt“ war jemals sicher, die „ neue Welt“ wird es auch nicht sein.

     

 

Advertisements

Schnelle Skizze

spontan mein Skizzenbuch gegriffen und losgelegt, immer wieder wollte ich beeindruckenden Tiere zu Papier bringen, in der freien Natur nie gesehen, diedie Schönheit ihrer Fellzeichnung, die Bewegung einzufangen. stelle mir vor, auf schwarzen Hintergrund auf eine Leinwand könte die Musterung umzusetzen sein, schaun wir mal……………………..

Farbtupfer

Diese Diashow benötigt JavaScript.

der Afrikageist bewacht die Windenblüten, Begonien, die trockenen Palmblüten, dne trockenen Kokospalmfrüchtestand aus dem Senegal, dazu gesellen sich Rosmarin, Lavendel, Minze

……Afrika ist für mich überall 

 

 

 

Düfte die betören. Düfte, sie heilen und „beseelen“ 

Meine Faszination für Düfte, für viele Jahre mein Beruf. Den ganzen Tag war ich von bezaubernden Duftwolken umgeben. In einer Zeit, in der es noch nicht sehr viel synthetisch hergestellteParfums zur Auswahl standen. Die natürlich hergestellten Essenzen, z.B. aus den Drüsen der Zibetkatzen, Bergamottöle, Moschus, Destillerien, umdie duftenden Inhaltstoffe zu gewinnen, fand man in Frankreich, später in den französischen Übersee Departements, z.B. auf“ La Réunion“ „Gouadeloupe“.

Aus früheren Kulturen kannte man schon die Wirkung der wertvollen Duftöle aus Ägypten oder später aus Indien, heute bekannt als Ayuveda Anwendungen, oder auch bei den bekannten Kneippkuren wurde mit Kräuter- Essenzen lindernde bzw. heilende Wirkung zugeschrieben. In den Klöstern mit angelegten Kräutergärten wurden Erfahrungen gesammelt. ( Hildegard von Bingen) Oder auch in der katholischen Kirche, wo der Weihrauchduft die Gläubigen einhüllte, oder in Trance versetzte, was durchaus einer kultischen Zeremonie entspricht. Über die damalige Seidenstrasse blühte der Handel mit exotischen orientalischen Stoffen, Geschmeiden, Duftölen, die im „Hamam“ oder in den Harems dazugehörten. In Europa zuerst nur den Königshäusern vorbehalten, schnell die Welt der Frauen erobert.

Aus Frankreich, mit den berühmten Mode und Parfumherstellern schwappten die neuesten Kreationen nach Deutschland herüber. Zu Beginn in puritanischen Häusern als Sünde betrachtet wurden, da sie die Sinne erotisierten. In der Medizinischen Anwendung auch heute oder für die Prävention, dieAusnahme. Ursprünglich nur bei mystischen Ritualen schon in der indianischen Kultur bekannt, dann zurückgedrängt und als Kult abgetan, dabei wurden bei den Heilungs- bzw. Reinigungsritualen, in Verbindung mit traditionellen heiligen Gesängen und Tänzen Erfolge erzielt. In Afrika, heute bei vielen Ritualen immer nochals Kräuterwaschungen, für Reinigung, mit Räucherwerk bei körperlichen oder seelischen Nöten, verbunden heiligen Gebeten, Abhilfe schaffen.

Bei uns aus früheren Zeiten klopfte so manche Kräuterfrau aus bestimmten Gegenden an die Tür, um Heilkräuter, in Form von Tee, oder auch selbst hergestellten Medizinisch wirksamen Salben, zu verkaufen. Heute noch auf Krämermärkten im Angebot.

Heute werden die Duftessenzen zu vielerlei Zwecken eingesetzt, in  Einkaufszentren, Supermärkten zur Stimulierung, über die Klimaanlagen eingeschleust, des guten Umsatzes wegen. Leider auch in sehr vielen Lebensmitteln, einer Chemieküche gleich, die Geschmacksnerven getäuscht, das zur Folge hat, dass der natürliche Geschmack der frischen Ware ( ohne Gentechnik ) die jungen Menschen nicht mehr kennen, oder nicht mehr wahrnehmen können.

Am Morgen mit einem natürlichen Duftwasser zu erfrischen, das bei Hitze erfrischend und belebend auf den ganzen Tag auswirkt. (Vetivier, Lavendel, Zitrone, Sandelholz etc.) Natürliche Düfte, die beseelen, ja auch stimulieren auf positive Art und Weise.Ein herrlicher Duft, eine frisch gepflückte schmackhafte Tomate zu verspeisen.Die nach Sommer und Sonne schmeckt.

Die Welt der Düfte, für mich ein Magnet, sie üben auf mich eine große Anziehungskraft aus, sie es die Rinde des Eukalyptusbaumes aus dem Senegal, feine Räuchermischungen von dafür bestimmten Frauen selbst hergestellt, aus dem Senegal, Duftöle, das natürlich gewonnene Lavendelöl aus der Provence, Lavendelwasser aus traditionellen Manufakturen, Ingweressenz , oder natürlich Harze (Weihrauch) und anderer Sträucher aus orientalischen Ländern, auf Reisen für mich Immer Neuentdeckungen.

Meine Oma mütterlicherseits, eine Kräuterfrau, immer hingen an Schnüren wie auf einer Wäscheleine Kräutersträuße ( Schlehe, Wacholderblüten, Beeren, Birkenblätter, Melisse, ) oder auf Zeitungspapier ausgebreitet und später in Leinensäckchen abgefüllt wurden. Mit meinem Vater in unserem Garten, das gleiche Bild. Alte Kräuterbücher geben mir noch immer Auskunft über die Wirkungskraft der

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anwendung.       

       

 

 

Wirkungsvoll