Neues Projekt

Buchtitel3

Die Arbeit geht weiter – Geschichten, Erlebnisse, auf Papier festgehalten, kurze Reisenotizen, welche kann ich wie erzählen, verpacken, um ein spannendes Lese-Gefühl zu vermitteln, das Interesse zu wecken für ein Lesebuch, das sich nicht nur mit Afrika befasst, sondern Erlebnisse wieder lebendig werden zu lassen, die nicht aus dem Kopf wollen. Korrekturen, neu schreiben, verändern, die von interessierten Leseratten mit keinen aktuellen, als wichtig erachteten  Themen sich befassen, da wir davon schon genug in den Medien hören und lesen. Wer bewerte und sagt uns eigentlich, was wir unbedingt zu lesen haben. Bei mir tauchen Irritationen auf, da stellen sich mir sehr viele Fragen.       

Werbeanzeigen

vegetarisch

vegetarische SellerieIMG_20191017_163716[1]

Schnitzel aus Sellerie Scheiben in Ei , Semmelbrösel , angebraten mit orientalischem Reis, Rosinen. Kidney Bohnen, Pinienkernen, Rest des Sellerie Schnitzels kaum mehr zu erkennen, da es zu lecker, verspeist war.

Leichte Spät Sommerliche Kost. Danach einen arabischen Kaffee mit Kardamom.

Golden- Blau

okt.neu

Sonnige Tage genutzt – Leinwand nochmals mit Ölfarbe gearbeitet – warten bis die große Leinwand die Farbe gut trocknen kann. Bis dahin nochmals Motiv überdenken. Zeit für Texte, prüfen, für neues Projekt vielleicht, eine Art Geschichten Sammlerin, sorgsam auswählen auswählen, Korrekturen vornehmen.Kurzgeschichten, Reisebuch Notizen, Alltagsgeschichten, ein Kaleidoskop an diversen unterschiedlichen notierten Gedanken, die erzählt werden wollen. 

 

Afrika entdecken

afriküche1 001

Raus aus dem Alltag, Urlaub. Zu dieser Zeit buche ich noch über ein mir bekanntes Reisebüro. 1 Woche Kapverdische Insel Sal, gerade erst von der Touristikbranche entdeckt, akklimatisieren, an die Hitze gewöhnen, um dann von dort auf den schwarzen Kontinent nach Banjul der Hauptstadt von Gambia, das zum Senegal gehört, aber kolonial bedingt sehr englisch geprägt ist. Auf der Insel Sal, ein Surfer Paradies, Wind, Meer, Strand, Sonne und kaum Touristen. Eines der ersten Hotels, wenig Gäste. Wohne in einem kleinen Bungalow in der Nähe des Strandes. Ruhr und Entspannung. Die Mahlzeiten werden im Haupthaus im Speisesaal serviert, ziemlich leer und ungemütlich. An einem Tisch eine Gruppe Russen, meist in grauen einheitlichen Trainingsanzügen, die sich lautstark unterhalten, denen gehe ich aus dem Weg, da sie meist sehr viel trinken und russisch kann ich nicht verstehen. Mit einer Männergruppe aus Wien komme ich erst ins Gespräch, als sich einer der Männer verletzt hat und nicht mit raus kann. Danach respektieren sie mich und nehmen mich zu kleinen Ausflügen mit, eine alte stillgelegte Saline, einen Drink in einem der kleinen Restaurants und zu kurzen Rundgängen im Dorf. Dann ist die Woche auch schon um. sie fliegen wieder zurück und für mich geht es weiter nach Banjul. Am Flughafen angekommen erwartet uns Sehouna, ein kompetenter und geduldiger Reiseführer. Eine Übernachtung in einem seltsamen Hotel, ein Kulturschock. Englische Ladies vom Typ Entwicklungshelferinnen, und einige zugedröhnte Junkies, wir bekommen unseren Touren Plan und unsere kleine Reise Gruppe besteht aus ca. 8 Personen, einige Paare und Einzelpersonen. Jeder mit gewissen Vorstellungen, die alle unterschiedlich sind. Die einen suchen Drogen, die anderen erhoffen sich Kontakt mit verstorbenen, suchen einen Heiler, mit dem so etwas möglich sein könnte, neugierig und jeder mit seinen eigenen Träumen unterwegs. So starten wir am nächsten Morgen ins Landesinnere. Fahren durch kleine Dörfer, lernen wie man aus Palmfrüchten Schnaps und Palmöl gewinnt, flanieren auf den bunten Märkten im Freien, fahren mit Pirogen auf dem Senegal Fluss, pirschen durch den noch vorhandenen Regenwald, beobachten Meerkatzen, Vögel, Gazellen und lernen freundliche Menschen kennen, die sehr fleißig sind, Gemüse anbauen, ihre Felder bestellen, wunderschöne Stoffe herstellen, traumhafte Holzfiguren schnitzen, Schmuck fertigen, suchen die Erdnüsse, ein Besserwisser ist auch unter uns, der oft mit seiner Frau streitet, die wir auch einmal suche müssen, jeden Tag sind wir unterwegs und übernachten in schönen idyllischen Camps, aber auch in etwas heruntergekommenen Einrichtungen, die Einheimischen geben sich sehr viel Mühe für uns gut zu kochen, Menu auf einem Boot auf dem Fluss, mit vielen Moskitos, die uns den Schlaf rauben, trotz der vorhandenen Moskito Netzen. Eine beeindruckende Natur und beeindruckende Erlebnisse bietet diese Reise. Sehouna bewältigt das alles souverän und versucht eine angenehme Stimmung in der Gruppe zu erzeugen, was ihm sehr gut gelingt. Sprachkenntnisse nicht erforderlich, da Sehouna sehr gut deutsch spricht und übersetzt. Werde oft um medizinischen Rat angesprochen, da ich wohl als Krankenschwester angesehen werde und manchen einfachen Tipp geben kann. Die Jüngeren sprechen Englisch, sind offen uns gegenüber, so man ihnen einen gewissen Respekt zollt.  

Mit einem Teil der Gruppe bleibt sogar ein längerer Kontakt und ein weiteres Treffen in Deutschland. Das Verhalten bestimmter Touristengruppen in Gambia, durch günstige Angebote, waren mir nicht so sympathisch, viele negative Beispiele habe ich beobachtet, deshalb habe ich später dann den Senegal für mich entdeckt, und immer wieder dorthin zurückgekehrt, lange geblieben. Eine neue andere Geschichte.          

 

Eine Woche Kapverdischen Inseln, damals neu entdeckt von den Reiseveranstaltern, um von dort nach Banjul der Hauptstadt Gambias- der erste Kulturschock für mich ( Bericht hierzu folgt später) danach besuchen wir aber mit dem gut ausgebildeten Reiseführer Sehouna das Landesinnere, ein richtiges Abenteuer zur damaligen Zeit. Senegal entdeckte ich später, wohin ich immer wieder zurückkehrte. Diese Faszination besteht bis heute fort. In meinem Archiv noch viele älter analoge Photos entdeckt und neu aufbereitet. 

anklicken unten der link dazu 

 Abenteuer Reise Sene-Gambia

Sene-Gambia Abenteuer

Motivation

 

Bildneu

Diese große Leinwand wartet, grundiert mit diversen Ölfarben und blauen Pigmenten. Die Stuhllehne spiegelt sich darin, eine schnelle Aufnahme. 70 x 1,00 das Format. Weiße Streifen hatte ich abgeklebt.  Die Muster entstanden, da ich eine Schutzfolie zu früh darüber hängte. Eine Geduldsprobe, da Ölfarben sehr lange Zeit benötigen zum Trocknen, um danach weiterarbeiten zu können. Das Motiv im Kopf. Die Herbstsonne nochmals mit einschließen, danach wird der Balkon herbstlich und das Sommeratelier geschlossen. Also an die Arbeit.  

 

Unbekannt

IMG_1707

Dieses Tier ist im Senegal zu Hause, hatte sich unter dem Dachbalken versteckt. Abou mein gardier oder Hausboy weiß dies auf Nachfrage auch nicht.  Er hat auch nicht gewußt, ob man achtsam sein sollte. Aber ratsam immer die Schuhe vorher kontrollieren, da sich dort u.a. auch gerne ein Insekt o.ä. aufhalten kann. Aber mit feinem Räucherwerk und Sauberkeit kein Problem, so man sich nicht während, vor oder kurz nach der Regenzeit vor Ort ist.