„marchandise“

Diese Strandhändlerinnen – tüchtige Dorffrauen – sind den Feriengästen zu Beginn sehr lästig, da sie keine Ruhe geben,sie tauchen auf, laut schwatzend, stören bewußt, um die volle Aufmerksamkeit zu bekommen. sie sind auf diesen Verdienst angewiesen.“ Madame. Madame, ca va, hallo bonjour, den Strandweg rauf und runter, wenn die Hotelgardiers nicht acht-geben. andererseits sind die Feriengäste auch neugierig, so erging es auch mir. So gelangt man in ihren Platz im Dorf, welch eine Kommunikationstalent diese Frauen besitzen, auch ohne Internet, sie sind präsent. Ihre Hartnäckigkeit zahlt sich meist aus, einige der Gäste können nicht widerstehn. Außerdem sehr bequem für diejenigen, die ein kleines günstiges Mitbringsel bei ihnen kaufen, ohne auf Entdeckungstour zu gehen. Diese Frauen wissen sehr genau, wer immer wieder auftaucht und regelmäßig zu Besuch vor Ort anzutreffen ist. 

 

 

Unterwegs in Afrika

auf den meist befahrenen Strassen,in den Dörfern, in den Städten, ein schweißtreibendes Unterfangen, wenn mit öffentlichen Verkehrsmitteln und sehr zeitraubend, fall nicht mit privatem Taxi auf Tour, für lange Fahrten sehr zu empfehlen. Trotzdem immer ein besonderes Abenteuer. Anderseits lernt man so Land und Leute am besten kennen.Bei Nacht nicht ganz ungefährlich, da außerhalb der Großstädte keine Strassenbeleuchtungen oder Seitenbegrenzungen vorhanden. Auf sandigen Wegen kann es vorkommen, dass man stecken bleibt, die Räder durchdrehen und schieben angesagt ist , Helfer tauchen dann wie aus dem “ Nichts“ auf.In fremden Gegenden unterwegs, sollte man einen vertrauens-würdigen Einheimischen an Bord haben.

 

 

 

 

Magische Welten

Die Magie Afrikas erschließt sich niemals auf den ersten Blick. Unser europäische Sichtweise versperrt uns meist die Wahrnehmung. Die Geduld und Zeit dafür verflüchtigt, die Eroberung der Welt in schnellen „clicks“ , „events“ , die Welt in großformatigen Bildern vorgeführt. Vorprogrammierten Reisen,die dafür keinen Raum geben. Überall Abenteuer erleben, der besondere kick, um sich später als Weltbürger zu präsentieren.Das gemächliche, langsame, aufwendige Reisen können sich  nur wenige erlauben.