Afrika-Vision 1

aligncenter“ title=“ Afrika-Vision 1″ src=“https://afrikafrau.files.wordpress.com/2010/10/img_20441.gif?w=211″ alt=“acryl/canvas/parts of african fabrics/ pastellcharcoals“ />null


null

acryl/canvas
vision 1

murit

muritmurit- junge Männer in Flicken-Boubou gehen singend und trommeln durch die
Strasse, Allah preisend- Die ersten Jahre habe ich diese Gestalten als sehr fremdartig
empfunden. Inzwischen freue ich mich, wenn ich Ihnen unterwegs begegne, da sie eine
unglaubliche Lebensfreude ausstrahlen- emfpinde es als Glück… wird dann
ein guter Tag.

Afrika 2010

 

Solche und andere Tage in Afrika….

Afrika launisch wie eine Diva, präsentiert sich
selbstbewusst, stark.

Ihre dunkle Seite bleibt im Schatten der

verheißungsvollen Nächte.

Im grellen Tageslicht werden die Mängel sichtbar.

Begleitet vom Meer in blautürkis getaucht, sanft zugleich
gewaltig

Es gibt Tage, an denen Afrika dich mit Staub, Sand, Abfall,
Müll

mit erdrückender Hitze zudeckt. Strom- und Wasserversorgung

Zusammenbricht, Moskitos ausschwärmen, dich um den Verstand
bringen.

Diese Tage gestalten sich äußerst mühsam. Unruhige Tage an
denen nichts

Zu funktionieren scheint, Afrika lahmgelegt. Stillstand.

An  anderen Tagen verwöhnt dich Afrika mit seiner Leichtigkeit.

Fröhlicher rhythmischer Musik, die Stunden schwingen durch
den Tag.

Leichtfüßig kommen dir die Menschen entgegen, mit diesem
entspannten Lächeln, dem Reiz des Vergnügens der hingeworfenen Worte wirst du nicht entkommen. Es wirkt wie eine Droge.

Dann gibt es noch die heiligen Tage, das etwas stillere
Afrika, wo nur der Ruf des Muhezin zu hören ist, die Trommeln zum Ritual schlagen.

die mystischen Tage, an denen alles irgendwie anders läuft,
besondere Begegnungen,nicht zufällig, nein. Mal mit einem Marabout oder Beyfall, verheißungsvolle Vollmondnächte, die nicht enden, bis dein Wunsch gedacht ist.

 

 

 

 

 

le matin – Bild

Bis auf einige Kleinigkeiten, Signatur  z.B. ist mein
Bild fertig. Vorsichtig noch vervollständigen, ohne die Stimmung des
Bildes zu ändern.  Am Stück ( gedanklich ) zu arbeiten, gibt es so einen
flow, der nicht unterbrochen werden darf. Danach wieder dranzugehen,um
vielleicht noch Akzente zu setzen, ist äußerst schwierig. Denke aber, daß
das Bild wirklich nicht mehr viel benötigt.
IMG_1385

anna….anna…english version

try to translate in english:
between the fisher boats a young voice in the air
the waves wash the memories back to the shore
the wind pushes them out into the sea again
bring the laughter back to me
carry into the wooden  booth
 the past and the presence are mixed up in this time
the treasures, stories, days and years are lying in front
disappear into the  pieces made of wood
stored by the heat
searching tracks in the  white sand
faceless the  youth of the child 
a misty look drugged in the morning
lost childhood, future far away on the sea